Wenn die Fähren nicht mehr fahren

26. Jan 2013 |

Insbesondere die Küste ist ein beliebtes Ferienziel. Wer Urlaub an der Nordsee machen möchte, der wird sicher auch gerne einen Ausflug mit einer Fähre machen wollen. Vielleicht zieht es ihn auch für seinen ganzen Aufenthalt auf eine der vielen beliebten Inseln, dann ist eine Fahrt mit einer Fähre sowieso nicht zu umgehen. Inzwischen ist die Nordsee das ganze Jahr über ein beliebtes Reiseziel geworden. Die Küste und auch die Inseln ziehen Besucher zu jeder Jahreszeit an, nicht nur in den Sommermonaten. Einiges ist jedoch zu beachten, wenn man außerhalb der Hochsaison die Nordsee als Urlaubsziel hat.

Das Winterwetter beeinträchtigt die Fahrpläne der Fähren
Dies betrifft unter Umständen bereits die Anreise, denn wer eine Reise im Winter vorhat und auch eine Fahrt mit einer Fähre einplant, der sollte auf Fahrplanänderungen bedingt durch Einflüsse des Wetters Rücksicht nehmen. Generell fahren im Winter die Fähren nicht so häufig, wie in den Sommermonaten, daher ist bei der Urlaubsplanung unbedingt der Winterfahrplan zu beachten. Insbesondere an den Feiertagen zu Weihnachten und Neujahr, aber auch an den Tagen dazwischen, sind einige Fährverbindungen sogar komplett eingestellt, was ebenfalls bei der Planung berücksichtigt werden muss. Je nachdem, wie der Winter an der Nordsee ist, kann es aber auch zu Verschiebungen oder sogar zum Ausfall einer Fähre kommen, wenn eine Überfahrt zu gefährlich wird.

Eis, starker Wellengang und extremer Wind können Gründe dafür sein, dass eine Fahrt abgesagt werden muss
Das Wetter an der Nordsee ist durchaus schnellen Wechseln unterlegen. Dementsprechend sollte man die Ankündigungen der Reedereien beobachten. Auf den Webseiten der zuständigen Fährgesellschaften werden Änderungen zum Fahrplan bedingt durch das Wetter veröffentlicht. Dort kann man sich jederzeit gut informieren und seine Reise dementsprechend planen. Fährverbindungen gibt es an der Nordsee viele. Nach Föhr, Amrum, Halligen, Borkum, Baltrum, Langeoog, Norderney, Juist, Pellworm, Spiekeroog, Wangerooge und Helgoland gibt es zum Beispiel Fährverbindungen, die sehr beliebt sind und gerne genutzt werden.

Zeitweise kann es aber auch das Niedrigwasser sein, das zumindest zu Verspätungen einzelner Fähren führen kann
Ursache dafür ist meist die Ostwindlage, die für besondere Niedrigwasserstände sorgen kann. Wer sich über die vorausgesagten Wasserstände informieren möchte, der kann dies bequem online erledigen. Es lohnt sich also, besonders in den Wintermonaten, die Fahrplanänderungen im Blick zu behalten, damit der Urlaub sicher geplant werden kann. Viele Reedereien bieten auch eine telefonische Auskunft an, so dass man sich auch von unterwegs aus über die aktuellen Neuigkeiten im Fährplan jederzeit informieren kann.

Ihr Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.