Traditionelle Weihnachtsdekoration von der Nordsee

10. Dez 2015 |

Traditionelle Weihnachtsdekoration von der Nordsee

Der friesische Weihnachtsbaum

In der Vorweihnachtszeit werden überall besonders die Fenster der Häuser festlich und andachtsvoll geschmückt: Fensterbilder, Lichtergirlanden, Schwippbögen, Herrnhuter Sterne, gekaufte und selbstgebastelte Dekorationsartikel mit und ohne Beleuchtung und – in den letzten Jahren zunehmend anzutreffen – den friesischen Weihnachtsbaum.

Ein Weihnachtsschmuck mit vielen Namen und einer Geschichte
Der friesische Weihnachtsbaum oder einfach der Friesenbaum, auch bezeichnet als Julbaum oder im Föhringer Friesisch als Kenkenbuum oder im Sylter Friesisch als Jöölboom bezeichnet, hat eine Tradition, die eng mit den Lebensbedingungen der Menschen auf den nordfriesischen Inseln und Halligen verbunden ist.
Besonders auf den Halligen gibt es keine Tannenbäume, da diese auf den salzhaltigen Böden nicht wachsen. Der Kauf geeigneter Nadelbäume auf dem Festland und der Transport von dort auf die Halligen waren früher sehr kostspielig, so dass der Brauch des Tannenbaumes nicht ohne weiteres gepflegt werden konnte.
DieVerwendung eines geschmückten Baumes hat bereits in den Bräuchen verschiedener Kulturen einen Platz gehabt: Die Menschen glaubten schon in früheren Zeiten daran, dass immergrüne Pflanzen Lebenskraft verkörpern und dass man sich Gesundheit ins Haus holen kann, wenn man dieses mit Grünem schmückt.
So haben die Hallig-Bewohner und Insulaner mit dem Friesenbaum aus den Gegebenheiten heraus ihren eigenen Weihnachtsschmuck „erfunden“.

Der Friesenbaum – Der geschmückte Weihnachtsbaum aus Holz
Das Grundgerüst des Friesenbaumes bestehend aus einem in einen Untersatz gepflockten Stamm, von dem beiderseits vier Äste ausgehen und um deren Ende sich ein biegsamer Bogen spannt, der mit Buchsbaum oder Efeu verziert wird. Der Bogen, der in späteren Zeiten meist mit vier Kerzen – heute analog zum Adventskranz – besetzt ist, symbolisiert den Jahreslauf und das immergrüne Laub die Hoffnung und Gewissheit, dass nach dem Winter auch immer wieder der Frühling kommt.
Zum weiteren Schmuck des Friesenbaumes gehören Figuren, die früher aus Salzteig hergestellt wurden und heute vielfach aus Holz sind und die einen entsprechenden Symbolcharakter haben: Traditionell finden sich am Fuße des Baumes Adam und Eva unter einem Baum mit Schlange.Sie stehen für den Anfang alles Lebens, für die Erkenntnis – und natürlich für das Christentum.
Danach folgen: Fisch und Segelschiff – Symbole für das Meer, den Fischfang, das Leben und die Arbeit mit und am Meer, eine Mühle, die für den Wind steht. Die Landwirtschaft wird durch Schwein und Kuh, mancherorts auch durch Lamm oder Pferd, repräsentiert. Über allen Figuren thront mittig ein Hahn – als Wächter, Mahner und Schutz vor dem Feuer.
Mit diesen Symbolen verbunden war die Hoffnung auf den Segen für ein wirtschaftlich erfolgreiches neues Jahr für die Bauern, Fischer und Seefahrer und für den Schutz des Hauses.
Verschiedentlich am Friesenbaum befestigtes Obst, besonders Äpfel, stehen für Fruchtbarkeit

Kintjes-Tüch – Weihnachtsgebäck für Kinder
An den Friesenbaum können, in Abhängigkeit von seiner Größe, für die Kinder kleine Geschenke gehängt werden.
Aber auch die Figuren können statt aus Salzteig oder Holz ebenfalls aus Teig gefertigt werden. Als Gebäck werden sie als Kintjestüch oder Kenkentüch (Kinderkram) bezeichnet
Das Rezept für dieses Gebäck ist relativ einfach. Man benötigt hierfür
125 Milliliter Wasser
600 Gramm Mehr
300 Gramm Zucker
50 Milliliter Rosenwasser (aus dem gutsortierten Einzelhandel)
50 Gramm Butter
½ Esslöffel Hirschhornsalz
Rote Lebensmittelfarbe

Der Zucker wird mit dem Wasser aufgekocht und auf eine lauwarme Temperatur wieder abgekühlt. Dort hinein werden das Rosenwasser und die Butter gerührt. Das Hirschhornsalz wird mit zwei Esslöffeln Mehl gemischt und ebenfalls eingerührt.
Das restliche Mehl (ca. 500 Gramm) dazu kneten und den Teig ruhen lassen, am besten über Nacht. Eventuell am nächsten Tag noch Mehl dazu geben, damit der Teig so fest wird, dass er dünn ausgerollt werden kann. Die Figuren mit selbstgefertigten Schablonen aus dem Teig schneiden, auf Backpapier legen und im vorgeheizten Backofen bei höchstens 150 Grad etwa 30 Minuten lang backen. Das Gebäck darf nicht braun werden!
Nach dem Abkühlen werden die Ränder der Figuren mit der roten Lebensmittelfarbe bemalt. Kintjestüch ist sehr hart, schmeckt aber lecker.

Der Friesenbaum auch heute eine begehrte Weihnachtsdekoration
Wer in der Vorweihnachtszeit mit offenen Augen seinen Spaziergang an den geschmückten Fenstern vorbei unternimmt wird feststellen, dass der Friesenbaum als Zierde längst die Häuser auf den Inseln und Halligen verlassen hat und auch auf dem Festland anzutreffen ist. Selbst Gäste aus dem Binnenland interessieren sich inzwischen für diese Weihnachtsdekoration.
Wenn man im Internet sucht wird man sehr schnell fündig. Es gibt hier Anleitungen für den Selbstbau und Bezugsnachweise für vorgefertigte Bausätze. Aber es gibt auch die Möglichkeit, einen in Handarbeit gefertigten und liebevoll ausgestatteten Friesenbaum, mit Kerzen- und Figurendekoration aus einer echt nordfriesischen Kunstgewerbewerkstatt zu erwerben.

Ihr Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.