Bock auf und Bock in Husum – Deutschlands größte Schafbockauktion

4. Aug 2018 |

Bock auf und Bock in Husum – Deutschlands größte Schafbockauktion

Mit der „grauen Stadt am Meer“, wie Theodor Storm seinen Geburtsort einst in einem Gedicht bezeichnete, hat das heutige Husum ziemlich wenig zu tun: Mit vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten, vielen Sehenswürdigkeiten – vom Tine-Brunnen vor der Marienkirche über das Schloss vor Husum oder das Storm Museum bis zum Ostenfelder Bauernhaus oder dem Nordsee-Museum und der Flaniermeile am Binnenhafen hat Husum so viele Farben, dass für Besucher die Formulierung „Bock auf Husum“ gar nicht so weit hergeholt ist. Der regelmäßige Wochenmarkt oder der jährliche Weihnachtsmarkt, die Husumer Krabbentage oder das Husumer Hafenfest sind weiteren Events, die in jedem Jahr nicht nur Urlauber und Gäste der Stadt anziehen.

 

Husumer Schafmarkt mit der größten Schafbockauktion Deutschlands

Ehe jetzt jemand protestiert, wollen wir uns lieber auf die Formulierung „einer der größten Schafbockauktionen“ einigen, denn Schafsmärkte mit Auktionen gibt es auch in anderen Gegenden unseres Landes. Die Aussage der Überschrift „Bock in Husum“ bedarf dagegen keiner Korrektur, denn die sogenannte Bockauktion gibt es hier schon seit mehr als 60 Jahren und lockt jedes Jahr zahlreiche Züchter aus ganz Deutschland und dem Nachbarland Dänemark an die Nordsee. Und das auch nicht von ungefähr, denn mit rund 195.000 Schafen ist Schleswig-Holstein das drittgrößte Schafland nach Bayern und Baden Württemberg. Laut Statistik sollen davon alleine rund 118.000 Schafe und Lämmer bei den 650 Schafhaltern in Nordfriesland zu Hause sein. Schafe, Schafhaltung und Schafzucht sind nicht nur ein wichtiger landwirtschaftlicher Faktor sind, sondern stelle gerade hier auch einen außerordentlich bedeutsamen Faktor beim Küstenschutz dar: Schafe übernehmen von Frühjahr bis Herbst die Aufgabe des Rasenmähens an und auf den Deichen. Sie düngen die Flächen, verbeißen Gräser und Kräuter und treten mit ihren Hufen das Marschenland fest und regen mit ihrem nimmer versiegenden Appetit die salzigen Gräser zum vermehrten Wachstum an. Auf den Deichen sorgen sie zuverlässig für die Festigkeit der Grasnarbe und machen so die Küstenschutz-Linie sturmflutsicher. Ihre Trampelpfade werden mit großen Eisenklammern besteckt, die Tiere suchen sich dann andere Wege und die Deiche können sich so erholen.

Die grasenden Schafe in den Salzwiesen und an den Deichen sind zum Wahrzeichen der Nordseeküste geworden. Vor etwa 100 Jahren erkannte man ihren unschätzbaren Nutzen bei der Deichpflege und im Küstenschutz.

Die Bedeutung der Schafe als „Landschaftspfleger“ in Verbindung mit

ihrer Genügsamkeit und ihrer Anpassungsfähigkeit an unterschiedlichste Standortbedingungen, ihre Eigenschaft als Fleisch-, Wolle- und Milchlieferanten, machte sie zu gefragten Haustieren.

 

Schon in der Vergangenheit: Reichlich Bock in Husum

Und das bereits seit dem Mittelalter! Husum war schon früher ein wichtiger Platz für den Viehhandel –  an der Strecke des westlichen  Ochsenweges gelegen, der von Viborg über Ribe, Tondern, Leck und Husum bis nach Wedel bei Hamburg führte. In der Mitte des 19. Jahrhunderts stieg England zur ersten Industriemacht auf. Das neue Heer der Arbeiter musste ernährt werden. Englische Banker und Reedereien importierten nun vor allem über Tönning zu Tausenden Rinder und Schafe. Gehandelt wurde vor allem in Husum. 1871 wurde eine Tönninger Dampfschifffahrtsgesellschaft gegründet und vier Jahre später die erste Bank. Nun wurde auch hier am Geld und Transport verdient. 1888/89 brach im Deutschen Reich die Maul- und Klauenseuche aus. England verbot den Import von deutschem Vieh. Doch der Viehmarkt in Husum brach nicht zusammen. Als 1887 Husum an die Strecke der Marschbahn angeschlossen wurde, versorgte der Husumer Viehmarkt die Menschen in den aufstrebenden deutschen Industriegebieten.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich der Viehhandel mehr und mehr zur wirtschaftlichen Basis Husums. Auf dem Gelände nördlich des Schlossgartens, auf dem sich heute die Kreisverwaltung befindet, wurden die großen Viehmärkte abgehalten, die mit einem jährlichen Umschlag von bis zu 180.000 Stück Vieh zu den größten Viehmärkten Europas zählten. Die Straße Neustadt bestand fast ausschließlich aus Gast- und Logierhäusern mit rückwärtigen Stallanlagen.

 

„Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten“ – Tradition schon seit über 60 Jahren

Obwohl diese Zahlen an verkauftem Vieh heute längst nicht mehr erreicht werden, ist die gute Tradition eines Schaf-Marktes in Husum, der sogenannten Husumer Bock-Auktion, glücklicherweise über die Jahre beibehalten worden: Einmal im Jahr herrscht auch heute noch in Husum für Bauern, Schafhalter, Schäfer und Züchter der „Ausnahmezustand“, wenn der Landesverband Schleswig-Holsteinischer Schaf- und Ziegenzüchter e.V. zum Bockmarkt in die Messehalle einlädt. Die große, gläserne Halle, in der das ganze Jahr über die unterschiedlichsten Veranstaltungen stattfinden, bietet sehr viel Platz und ein großartiges Ambiente für die Präsentationen der Schafe, für die Prämierungen und die anschließenden Auktionen. Vom 22. bis 25. August 2018  findet hier eine der größten Schafbockauktion Deutschlands statt. An allen vier Tagen werden am Vormittag ab 9 Uhr üblicherweise die Prämierungen durchgeführt, zu denen immer nur die jeweils überdurchschnittlichen Rassevertreter des Tages zugelassen werden. Hier wird der Mister Texel, Suffolk, Schwarzkopf, Weißkopf oder Blaukopf ermittelt, deren Züchter dann zu Beginn der Auktionen immer besonders ausgezeichnet werden. Im Anschluss an die Prämierungen (ca. 12 Uhr) beginnt dann die eigentliche Auktion. Etwa 700 Böcke und Schafe der unterschiedlichsten Rassen von rund 85 Züchtern aus Schleswig-Holstein kommen unter den Hammer. Bei der Versteigerung, bei der der Auktionator engagiert und aus vollem Herzen die Böcke anpreist,  wird noch „up plattdüütsch“ geboten, was nicht nur für die Züchter und Schäfer ein Spektakel ist, sondern für jeden Besucher ein einzigartiges Erlebnis bietet, wenn man miterleben kann, dass für besonders schöne Tiere die Interessenten auch schon mal den einen oder anderen Euro mehr auf den Tisch legen bzw. bei echten Prachtexemplaren versuchen, sich gegenseitig zu überbieten.

Nach dem Programm der Veranstalter sind an den vier Tagen folgende Versteigerungen vorgesehen:

 

  • 22.08.2018 nachmittags: Schafe und Böcke der Rassen Blauköpfiges Fleischschaf, Suffolk und Swifter
  • 23.08.2018 nachmittags: Schafe und Böcke der Rasse Texel
  • 24.08.2018 nachmittags: Schafe und Böcke der Rasse Texel
  • 25.08.2018 nachmittags: Schafe und Böcke der Rassen Schwarzköpfiges und Weißköpfiges Fleischschaf, Charollais sowie Landschafe

 

Veranstaltungsort ist die Messe Husum & Congress | Messehalle
Am Messeplatz 12-18
25813 Husum

Der Eintritt für Besucher ist an allen Tagen frei!

Ihr Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.